FAQ

FAQ (Frequently Asked Quetions)

Allgemeine Fragen:

Wie kann man bei der Studienvertretung/Institutsgruppe mitmachen?

Falls auch du Interesse hast, mitzuarbeiten, dann informiere dich bei der StV oder IG persönlich oder per E-Mail unter:  paedagogik@oehunigraz.at Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme und Mithilfe von deiner Seite.

An welchen Zeiten ist die StV/IG im Aquarium anzutreffen?

Wir sind jeden dritten Mittwoch im Monat von 12:00 – 13:00 Uhr im Aquarium, Merangasse 70 im 2. Stock, anzutreffen. Wenn du mittwochs von 12:00 – 13:00 Uhr keine Zeit hast, melde dich einfach unter: paedagogik@oehunigraz.at und wir vereinbaren einen anderen Termin. Achtung: Wir bitten um individuelle Terminvereinbarung in den vorlesungsfreien Zeiten!

Studieren mit Kind

Das Studieren mit einem Kind bringt oft Probleme mit sich, insbesondere finanzieller Natur. Das Sozialreferat berät deswegen Studierende mit Kind in allgemeinen sowie finanziellen Angelegenheiten und bieten Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung. Erkundige dich unter der Homepage: http://soziales.oehunigraz.at/studierende-mit-kind/ oder vereinbare eine Sprechstunde per E-Mail: studierendemitkind@oehunigraz.at oder sabrina.tomaschitz@oehunigraz.at

Leistungsstipendium

Alle Informationen zum Leistungsstipendium findest du hier: https://urbi.uni-graz.at/de/studieren/stipendienfoerderungen/leistungsstipendien/

Zweitstudium

Wenn du bereits an der Universität Graz gemeldet bist und ein weiteres Studium inskribieren möchtest, ist das innerhalb der Allgemeinen Zulassungsfrist möglich.
Dazu musst du einfach nur während der Allgemeinen Zulassungsfrist mit deiner UniGrazCard in die Studien- und Prüfungsabteilung gehen und bekannt geben, welches weitere Studium du inskribieren möchtest.

Wo zahle ich meinen ÖH-Beitrag ein?

Die Uni wird künftig keine Zahlscheine für den ÖH-Beitrag bzw. Studiengebühren mehr per Post aussenden um umweltfreundlicher zu agieren und Kosten zu sparen. Der ÖH-Beitrag und etwaige Studiengebühren müssen natürlich trotzdem eingezahlt werden, sonst wirst du zum Ende der Nachfrist exmatrikuliert!
Die Kontodaten und der Betrag dafür sind in UniGrazOnline unter dem Punkt “Studienbeitragsstatus” zu finden.

StudentInnenheime Graz

StudentInnenheime in Graz sind eine gute Möglichkeit um viele Leute kennen zulernen, in Wohngemeinschaften zu wohnen, preisgünstig zu leben und neben dem Lernen auch ein wenig Studentenleben zu genießen. Unter folgenden Link kannst du dir einen Überblick verschaffen: http://www.studium.at/studentenheime/grazz

Netzwerk Facebook

Es werden von Studierenden jährlich Gruppen auf Facebook eröffnet, diese dienen neben dem Austausch von Unterlagen auch der erleichterten Kommunikation untereinander. Diese Facebookgruppen werden jedoch NICHT von der Studienvertretung/Institutsgruppe betreut.

 

Fragen zum Bachelorstudium

Was ist die STEOP?

Seit dem Wintersemester 2011/12 gilt für alle Studienrichtungen, die bis dato keine Zugangsprüfungen hatten, eine neue Regelung: Die STEOP

Aufschlüsseln lässt sich das in „Studieneingangs- und Orientierungsphase“. Das bedeutet, dass du dich zwar ganz normal für dein Studium inskribieren kannst, aber im Laufe des ersten Semesters eine oder mehrere Prüfung/en machen musst, deren positive Absolvierung Voraussetzung dafür ist, dass du weiter studieren darfst. Wenn du die/se Prüfung/en (oder die Wiederholungen) nicht schaffst, bedeutet das, dass du an dieser Universität für dieses Studium gesperrt bist.

Wen betrifft die STEOP?

Die STEOP betrifft alle Studierenden die an einer Universität ihr Studium beginnen wollen. Ausnahmen sind Universitäten und Studien die bereits eine Aufnahmeprüfung haben. Auch an den Fachhochschulen und den Pädagogischen Hochschulen gibt es keine STEOP.

Welchen Umfang hat die STEOP?

Je nach Studienrichtung zwischen 4 bis 30 ECTS . Das variiert deshalb so stark, weil die Universitäten diese Zahl autonom festlegen dürfen. Die Anzahl der ECTS kann auch von Studienrichtung zu Studienrichtung variieren, weshalb du dich selbst erkundigen solltest, welchen Umfang die STEOP in deinem spezifischen Fall hat. Für ein Bachelorstudium solltest du 30 ECTS im Semester machen, das bedeutet, dass die STEOP manchmal „semesterfüllend“ ist, es aber manchmal auch empfehlenswert ist, zusätzliche Prüfungen zu absolvieren, um nicht in Verzug zu geraten. Allerdings kannst du diese Prüfungen erst machen, wenn du die STEOP Prüfung/en hinter dir hast, was natürlich nicht heißt, dass du dich nicht schon vorher in die Lehrveranstaltung setzen darfst.

Welche Fächer umfasst die STEOP?

Die Studieneingangs- und Orientierungsphase des Pädagogikstudiums setzt sich aus sechs verschiedenen Lehrveranstaltungen zusammen. Vier davon sind Vorlesungsprüfungen, dazu kommt ein begleitendes Tutorium und die Orientierungslehrveranstaltung, bei der man einen generellen Einblick in das Studium erhält.

Lehrveranstaltung Beschreibung ECTS
Allgemeine Pädagogik (Grundbegriffe und Grund-probleme) Vorlesung mit abschließender Prüfung. Befasst sich mit der Geschichte und den theoretischen Grundlagen der Pädagogik. 4
Allgemeine Pädagogik Begleitendes Tutorium zur VO All-gemeine Pädagogik. Hier werden ergänzende Themen interaktiv bearbeitet und Fragen der Studierenden zur Thematik behandelt. 2
Grundlagen der Entwicklungspsychologie Vorlesung mit abschließender elektronischer Prüfung. Die Themen erstrecken sich über die komplette psychologische und physiologische Entwicklung des Menschen. 4
Grundlagen der pädagogischen Soziologie Vorlesung mit abschließender elektronischer Prüfung. Der Themenbereich erstreckt sich über allgemeine soziale Probleme und deren pädagogischen Kontext. 4

Die Studieneingangs- und Orientierungsphase des Pädagogikstudiums setzt sich aus sechs verschiedenen Lehrveranstaltungen zusammen. Vier davon sind Vorlesungsprüfungen, dazu kommt ein begleitendes Tutorium und die Orientierungslehrveranstaltung, bei der man einen generellen Einblick in das Studium erhält.

 

Lehrveranstaltung Beschreibung ECTS
Allgemeine Pädagogik (Grundbegriffe und Grund-probleme) Vorlesung mit abschließender Prüfung. Befasst sich mit der Geschichte und den theoretischen Grundlagen der Pädagogik. 4
Allgemeine Pädagogik Begleitendes Tutorium zur VO All-gemeine Pädagogik. Hier werden ergänzende Themen interaktiv bearbeitet und Fragen der Studierenden zur Thematik behandelt. 2
Grundlagen der Entwicklungspsychologie Vorlesung mit abschließender elektronischer Prüfung. Die Themen erstrecken sich über die komplette psychologische und physiologische Entwicklung des Menschen. 4
Grundlagen der pädagogischen Soziologie Vorlesung mit abschließender elektronischer Prüfung. Der Themenbereich erstreckt sich über allgemeine soziale Probleme und deren pädagogischen Kontext. 4
Wissenschaftstheorie und Methodologie pädagogischer Forschung Vorlesung mit abschließender Prüfung. Eine Einführung die Forschungsfelder der Pädagogik. 4
Einführung in das Pädagogikstudium Orientierungslehrveranstaltung mit interaktivem Teil. 1
Summe 19

Wie funktioniert die Anrechnung von freien Wahlfächern/Pflichtfächern/Praxis/gebundene Wahlfächern?

Die Anrechnung für verschiedene Lehrveranstaltungen bzw. Praxis erfolgt über das UniGrazOnline. Du findest auf der Startseite deiner Visitenkarte unter der Spalte „Studium“ die Überschrift Anerkennung/Zeugnisnachtrag. Diese Option dient dazu, dass man sich Fächer, die man in einem zweiten Studienfach und/oder an anderen Bildungseinrichtungen absolviert hat, als ECTS anrechnen kann. Im unten stehenden Link findest du eine super Beschreibung, in der auch die verschiedenen Anrechnungsarten erklärt werden.

http://www-classic.uni-graz.at/gdek1www/downloads/Anerkennungen_Leitfaden.pdf
Die Anerkennung muss in Papierform sein und am URBI-Dekanat in der Merangasse 18, 8010 Graz, bei Frau Schneider abgegeben werden.

Wann und Wie müssen die freien Wahlfächer angerechnet werden?

Den Zeitpunkt der Anrechnung solltest du so wählen, dass es sich rechtzeitig für die Anmeldungen ausgeht. Am besten mindestens zwei bis drei Wochen vor Anmeldungsphase, da dein Bescheid von mehreren Personen bearbeitet wird.

Wie kann der Praktikumsbericht aussehen? Grundliteratur am Institut

Der Praktikumsbericht sollte eine wissenschaftliche Darstellung deiner pädagogischen Erfahrungen beinhalten. Dafür hat das Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften einen extra Link erstellt: http://static.uni-graz.at/fileadmin/urbi-institute/Erziehungs-Bildungswissenschaft/Institut/Texte/Informationen_für_Praktikantinnen_und_Praktikanten_2012.pd

Die Aufteilung des Berichtes ist wie unten angeführt:

  • Titelblatt
  • Inhaltsverzeichnis
  • Einleitung/Überblick
  • Hauptteil und Bilanz (Institutionelle Darstellung, Zielgruppen, Pädagogische
    Methoden usw.)
  • Literaturverzeichnis
  • Anhang

Es sollten auch pädagogische Bücher mit einfließen, um die Methoden bzw. Vorgehensweisen, mit denen du gearbeitet hast, mit Theorien zu belegen.

Akzeptierte Zitationen am Institut?

Am Institut für Erziehungs- und Bildungswissenschaften werden zwei Zitationsweisen bevorzugt:

  • die Institutsregeln von Mikula/Felbinger
  • APA-Zitierregeln (American psychological Association)

Bachelorarbeit ansuchen/schreiben

Im Bachelorstudium Pädagogik ist im Rahmen von Lehrveranstaltungen eine eigenständige schriftliche Bachelorarbeit zu verfassen (§ 51 Abs. 2 Z 7 und § 80 Abs. 1 UG). Die Erstellung der Bachelorarbeit wird ab dem 3. Semester des Bachelorstudiums Pädagogik empfohlen. Die Bachelorarbeit wird mit 12 ECTS-Anrechnungspunkten bewertet. Die Bachelorarbeit ist im Rahmen von Lehrveranstaltungen mit dem Lehrveranstaltungs-typ Vorlesung verbunden mit Übung (VU) oder Seminar (SE) abzufassen. Die Bachelorarbeit ist bis spätestens nach einem Drittel der abgehaltenen Lehrveranstaltungseinheiten anzumelden und von der Leiterin/dem Leiter der Lehrveranstaltung sind Umfang, Inhalt und Form der Arbeit festzulegen. Die Bachelorarbeit ist in ihrem formalen Aufbau an einer wissenschaftlichen Publikation orientiert. Die Bachelorarbeit ist in gehefteter oder gebundener Form bis spätestens zum Ende des auf die Abhaltung der Lehrveranstaltung folgenden Semesters zur Beurteilung einzureichen. Bachelorarbeiten werden vom Leiter/von der Leiterin der Lehrveranstaltung binnen vier Wochen nach Abgabe beurteilt. Die Studierenden haben das Recht auf eine schriftliche oder mündliche Erklärung der Beurteilung durch die Leiterin bzw. den Leiter der Lehrveranstaltung. Die Leiterin oder der Leiter der LV hat den Studierenden die wichtigsten Kriterien der Beurteilung der Bachelorarbeit schriftlich oder mündlich mitzuteilen. Pro Lehrveranstaltung mit immanentem Prüfungscharakter dürfen nicht mehr als 12 Bachelorarbeiten vergeben werden. Übersteigt die Anzahl von Anmeldungen die Anzahl der vorhandenen Plätze, gelten sinngemäß die Reihungskriterien § 2 (7b).

 

 

Fragen zum Masterstudium

Kann ich mit einem FH/PH/(nicht Pädagogik)-Bachelorabschluss direkt in den Master einsteigen?

Leider ist dies derzeit nicht ohne zusätzliche Auflagen möglich. In den meisten Fällen kann man den Master trotzdem inskribieren, muss dann aber innerhalb der ersten beiden Semester die bei der Inskription festgelegten Auflagen erfüllen.
Um genau zu prüfen, welche LV´s du dir anrechnen lassen kannst und welche du nachholen musst, kontaktierst du am besten Frau Bachmann. Frau Bachmann ist für alle Art der Anrechnungen zuständig. Am besten erreicht ihr sie per Mail: gerhild.bachmann@uni-graz.at.

Wie funktionieren die gebundenen Wahlfächer im Masterstudium Weiterbildung?

Im Moment sind die gebundenen Wahlfächer im Masterstudium Weiterbildung nicht wirklich gebundene Wahlfächer. Denn wenn du alle Pflichtveranstaltungen machst, brauchst du keine gebundenen Wahlfächer mehr machen. Dies funktioniert so, dass du es dir aussuchen kannst, ob du zwei Pflichtfächer oder lieber zwei Fächer aus der Allgemeinen Pädagogik absolvierst. Konkret ist das folgendermaßen:

Wie funktionieren die gebundenen Wahlfächer im Masterstudium Sozialpädagogik?

Bei den gebundenen Wahlfächern in Sozialpädagogik musst du aus zwei Modulen wählen und die jeweiligen dazugehörigen LVs absolvieren. Einige der Vorlesungen sind auch in beiden Modulen vorhanden. Somit besteht hier nicht viel Unterschied, nur musst du im Endeffekt ein Modul (12 ECTS) komplett abschließen damit du die gebundenen Wahlfächer abschließen kannst. Im Studienplan stehen sie genau aufgelistet (siehe Seite 7-8) bzw. auch im UGO kannst du diese nachlesen.

Was muss ich beachten bevor ich meine Masterarbeit abgeben kann?

Bevor die fertige Masterarbeit eingereicht werden kann, sind ALLE Zeugnisse und Bescheide, sowie der Praktikumsbericht bei Frau Seiser (Merangasse 70/II, 8010 Graz) einzureichen. Danach kann die Einreichung der fertigen Masterarbeit im URBI-Dekanat spätestens 8 Kalenderwochen vor dem geplanten Termin zur kommissionellen Prüfung erfolgen. Grundsätzlich hat der/die Begutachter/in 8 Wochen Zeit für die Beurteilung der Mastarbeit. Sobald ein positives Gutachten der Masterarbeit eingetroffen ist, kann man sich zur kommissionellen Masterprüfung bei Frau Seiser anmelden.
Kontaktdaten Elisabeth Seiser:
+43 (0)316 380 – 2546
elisabeth.seiser(at)uni-graz.at
Montag, Dienstag, Donnerstag
10.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch 13.00 – 15.00 Uhr Zeiten für die Einreichung von Studienabschlüssen:
Dienstag 10.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch 13.00 – 15.00 Uhr
Weitere Informationen zum Studienabschluss finden sich unter:
http://erziehungs-bildungswissenschaft.uni-graz.at/de/studieren/infos-zu-masterarbeiten-und-zum-masterabschluss/

Wo/Wann muss ich meinen Praktikumsbericht abgeben?

Inclusive Education:
In der Lehrveranstaltung „Professionalität im Kontext von Theorie und Praxis“, deren Besuch im DRITTEN SEMESTER des Masterstudiums vorgesehen ist, werden u. a. die Praxiserfahrungen reflektiert und mit dem relevanten theoretischen Hintergrund verknüpft.
Es wird daher empfohlen, die Pflichtpraxis spätestens bis zum Beginn des dritten Semesters zu absolvieren.

Für die Anerkennung der facheinschlägigen Praxis und als Aufnahmevoraussetzung für die Lehrveranstaltung „Professionalität im Kontext von Theorie und Praxis“ sind folgende Unterlagen verbindlich bereits in der ERSTEN Lehrveranstaltungseinheit vorzulegen:

1. Originalbestätigung der Institution über die absolvierte facheinschlägige Praxis
(Praktikumsbestätigung)
Diese muss folgendes enthalten:
• Namen des/der Studierenden
• Zeitraum und Stundenumfang der facheinschlägigen Praxis
• Namen der Einrichtung und des/der MentorIn
• Bezeichnung des Aufgabenbereichs

2. Vollständiger Praxisbericht sowohl als Ausdruck auf Papier in Form einer repräsentativen Abgabeversion bzw. Teil eines persönlichen Portfolios aus dem Studium als auch als Word – Dokument auf einem portablen Datenträger für das Hinaufladen des Dokumentes auf das in der Lehrveranstaltung verwendete Learning Management System.

Folgende Richtlinien sind zu beachten: http://erziehungs-bildungswissenschaft.uni-graz.at/de/studieren/masterstudien-infoblaetter-und-formulare/

Sozialpädagogik:
Die forschungsorientierte Praxis wird thematisch an Lehrveranstaltungen im Rahmen des
Masterstudiums Sozialpädagogik gebunden. Dies ermöglicht die individuelle thematische
Schwerpunktsetzung. Forschungsfragen können in den Lehrveranstaltungen bzw. mit deren LeiterInnen diskutiert als auch die Ergebnisse der forschungsorientierten Praxis präsentiert werden.

Folgende Lehrende, die im Rahmen des Masters Sozialpädagogik Lehrveranstaltungen abhalten, können als LeiterInnen bzw. als BegleiterInnen für das Praktikum gewählt werden:

  • Dr. Maria Anastasiadis
  • Univ.-Prof. Dr. Arno Heimgartner
  • Univ.-Prof. Dr. Johanna Hopfner
  • Dr. Sabine Klinger
  • Dr. Andrea Mayr
  • Univ.-Prof. Dr. Hannelore Reicher
  • Univ.-Prof. Dr. Cornelia Wustmann
  • Prof. Dr. Natalia Wächter
  • Dr. Michael Wrentschur

Die Abgabe wird mit dem/der zuständigen BetreuerIn abgesprochen.
Bestmöglich sollte der Bericht zu Beginn des 3. Semesters abgegeben worden sein.

Folgende Richtlinien sind zu beachten:
http://static.uni-graz.at/fileadmin/urbi-institute/Erziehungs-Bildungswissenschaft/Institut/Texte/Information_Richtlinien_forschungsgeleitetesPraktikum.pdf
Weiterbildung:
Im Rahmen des Masterstudiums „Weiterbildung-Lebensbegleitende Bildung“ muss der Praktikumsbericht vor Abgabe der Masterarbeit bei dem/der BetreuerIn abgegeben werden.

Genau Richtlinien, wie bei den Masterstudien Inklusive Education und Sozialpädagogik, liegen derzeit nicht vor.